Von Waldhäusern und Teslas im Hippiedesign – Über die Golden Gate Bridge nach Mill Valley.


San Francisco, eine der facettenreichsten Städte der Welt. Wer schon mal da gewesen ist, wird wiederkommen! Aber nicht nur die City ist eindrucksvoll, auch in den schönen Vorstädten gibt es einiges zu erspähen, wie zum Beispiel die bizarre Wahl der Fahrzeuglackierung.

Wir residieren im Hilton am Union Square, Downtown. Ums Eck befindet sich eines der 348.000 Starbucks-Cafés. Mit einem Soja Latte Macchiato, oder wie es die Amerikaner aussprechen: „ Soy Latteyyyyyyyy“, laufen wir erst mal bergauf-bergab in Richtung Fishermans Wharf.

Die Route zur Fishermans Wharf führt über North Beach. Zwischen Pat´s Café, wo man den besten italienischen Cappuccino bekommt und der Anfangsstation der Cable Cars, entdecken wir Bob´s Auto Service und eine Mercedes Alfa Werkstatt.

An der Wharf angekommen, schauen wir kurz bei Pier 39 vorbei und ziehen dann weiter zum Blazing Saddle Bike-Verleih in der Market Street. Unser heutiges Ziel ist Mill Valley, eine entzückende kleine Vorstadt, 23 Kilometer nördlich von „Frisco“.

Die Blaze Saddle Bikes sind erstaunlich komfortabel und wir radeln mit annehmbaren Tempo zum SFO Maritime National Historical Park. Von dort aus geht es am East Beach entlang bis hinauf zum Ford Mason. Der von Joggern und Hundebesitzern belagerte Park bietet einen fernen Blick auf die Golden Gate Bridge. Nachdem wir West Beach passieren, kommen wir der exzentrischen Brücke immer näher.

Exzentrisch, weil sie sich an durchwachsenen Tagen weigert, ihr Kleid aus Wolken und Nebel abzulegen. Nach Mittag jedoch lässt sie Gnade walten und zeigt sich in ihrer vollen Pracht.

Die massive Hängebrücke hat eine Gesamtlänge von 2737 Meter und eine Höhe von 227 Meter. 120.000 Fahrzeuge passieren täglich die Brücke. Gebaut wurde sie am 05.02.1933 und fertigstellt am 19.04.1937. Eine ehrfurchtsvolle Erscheinung, die den Erbauern tiefe Demut zusprechen lässt.

Auf der Brücke geht es extrem schnell zu, die Autos und andere Radler rauschen nur so aneinander vorbei. Wir haben das Gefühl angeschoben bzw. angezogen zu werden. Mit einem Affenzahn kommen wir auf der anderen Seite in Sausalito an. Ein kleines Fischerdörfchen mit reizenden Viktorianischen Häusern, Restaurants direkt am Wasser und einzigartigen Boutiquen.

Im Trident machen wir ein kleines Päuschen. Mit einem Glas Wein sitzen wir auf der Terrasse und blicken direkt auf Angel Island. Der Kampf mit den Möwen ums Brot ist allerdings schon ernst zu nehmen. Das Vorgehen der diebischen Riesenvögel ist äusserst aggressiv.

Es geht weiter, wir nehmen die letzte Etappe zu unserem Endziel und fahren entlang der Sausalito Waterfront. Nach ca. 3 Kilometer erreichen wir Richardson Bay Marina, eine kunterbunte Bootshaus-Siedlung.

Wir fahren ein nach Mill Valley, direkt in den Sycamore Park. Ein sehr mondän angelegter Park mit Base- und Basketball Plätzen, Radwege und grüner Bepflanzung. Mütter in SUVs liefern ihre Kinder zum Training ab und tauschen sich mitten auf dem Fahrradweg mit anderen Müttern aus. Warum soll es in Mill Valley anders sein, als in Bayern?! Zwei Straßen weiter, lädt eine Kirche Donnerstags von 13-16 Uhr zum „Divorce is not an option“ Beratungsgespräch ein.

Mill Valley ist eine kleine idyllische Vorstadt, mit ca. 14.000 Einwohnern, deren Einkommen überwiegend im höheren Lohnniveau angesiedelt sind. Der Baustil der Häuser ist puristisch mit sehr exotisch angelegten Gärten. Wild und sauber ist auch die Fahrzeugwahl. Die CO2 Bilanz scheint, durch das 1:1-Verhältnis (Porsche:Tesla), ausgeglichen.

Geographisch liegt das Städtchen an den südöstlichen Hängen des Mount Tamalpais, wo auch jährlich der Dipsea Trailrun stattfindet. Eines der ältesten Trailruns in den USA. Dieser führt durch den Old Mill Park, dem Mill Valley seinen Namen verdankt. Es gehört noch zu den Überresten der Sawmill der Redwood Lumber.

Heute ist es nicht nur ein wunderschöner Naturpark mit hochgewachsenen Bäumen, kleinen Bächen und Wasserfällen, sondern auch ein exklusives Wohngebiet. Zwischen den Bäumen verstecken sich wunderschöne Häuser und sogar ein „Münchner“ wurde entdeckt.

Nach längerem Verweilen im Old Mill Park radeln wir entspannt nach Sausalito zurück, wo wir die Fähre nach San Francisco nehmen. Zum Abschluss des Tages, schenkt uns die Brücke nochmal einen wunderschönen Anblick vom Wasser aus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.